< Buchladen | Übersicht | Seminarraum >

Hörsaal

In vielen Vorlesungen des Grundstudiums wird Jahr für Jahr der selbe Stoff abgehandelt. Gleichzeitig mangelt es an tutorieller Betreuung für die Studierenden. Durch die Nutzung von Vorlesungsaufzeichnungen ist es möglich, freiwerdende Kapazitäten für eine intensivere Betreuung der Studierenden zu nutzen (Mertens, Knaden, Krüger & Vornberger 2004). Neben einer flexiblen Technologie zum Einsatz in unterschiedlichen Szenarien verfügt der virtPresenter, die state-of-the-art Lösung in Osnabrück und Oldenburg, über ein hypermediales Navigationskonzept: Die richtige Lösung für die oben genannten Anwendungsfälle

Momentan wird an einer vollständigen Automatisierung der Produktionskette von Vorlesungen inklusive der Einbettung des virtPresenters in die Lernplattform Stud.IP gearbeitet. Eine Beschreibung dieses Vorhabens ist unter (Mertens, Knaden, Thelen & Vornberger 2005) zu finden.

Die aktuelle Version des virtPresenter wird im Rahmen eines Veranstaltungsaustausches mit der Universität Oldenburg zur Aufzeichung einer Lehrveranstaltung in Oldenburg eingesetzt: Vorlesung "Internet-Technologien", Jun. Prof. Dr. Susanne Boll. Bitte schauen Sie sich die Aufzeichnung im Internet Explorer an und installieren Sie den RealPlayer und den Adobe SVG Viewer.

Um überfüllte Hörsäle zu vermeiden, können mit moderner Medientechnik und Videokonferenztechnik zusätzliche Räume dazugeschaltet werden. Der Dozent ist dann zwar nicht live in den anderen Räumen anwesend, die Studierenden können aber um so besser der Veranstaltung folgen und Fragen an den Dozenten im anderen Hörsaal stellen. So wird dies bei der Veranstaltung "Algorithmen" von Prof. Vornberger und "Öffentliches Recht für Wirtschaftswissenschaftler" von Prof. Erdmann praktiziert.

Wichtige Tagungen können über Videokonferenzen einem breiteren Publikum außerhalb der eigenen Hochschule zugänglich gemacht werden. Die Einbindung aber ist dabei nicht nur rezeptiv, auch aktiv können sich entfernte Hochschulen in solche Veranstaltungen einbringen.

Am Beispiel der Stud.IP-Entwicklertagung, die im Rahmen des Telekolloquiums von Osnabrück aus an die fünf anderen ELAN-Piloten übertragen wurde, wird dies sehr schön deutlich. Hier haben sich neben den erwähnten Teilnehmern noch weitere Experten aus anderen Standorten virtuell mit Vorträgen an der Tagung beteiligt.

Generell zeigt das Telekolloquium von seiner Grundkozeption aus, was mit Videokonferenztechnik in Hörsälen möglich ist. Referenten an verschiedenen Standorten sprechen sowohl zu ihren Zuhörern vor Ort als auch zu den an der Videokonferenz beteiligten Standorten. Aus vielen lokalen Veranstaltungen wird eine große virtuelle, standortübergreifende Veranstaltung, in der sowohl die Experten mit einander diskutieren können als auch jeder einzelne Teilnehmer vor Ort sich mit Fragen oder Statements einbringen kann.

Wenn es darum geht Lehrveranstaltungen mit Expertenwissen anzureichern, ist man nicht mehr auf die eigene oder benachbarte Hochschule angewiesen, über Videokonferenzen können Experten aus aller Welt zugeschaltet werden. So wurden z.B. in Osnabrück in einer Veranstaltung der Wirtschaftswissenschaften Experten aus Ontario in Kanada und Poiters in Frankreich zugeschaltet.

Student:
Die Vorlesung hat noch nicht einmal begonnen und schon sind alle Plätze besetzt. Mir bleibt nichts anderes übrig, als mich auf die Stufen zu setzen. Während ich versuche meinen Schreibblock auf den Knien zu balancieren drängen sich Neuankömmlinge an mir vorbei, treten mir auf die Finger, kicken meine Stifte durch die Gegend und laut ist es auch. Zehn Minuten später verlasse ich die Vorlesung. Ich bin ärgerlich, um einen Kuli ärmer und meine Notizen sind total unleserlich.

Student:
Zum Glück kann ich mir die Vorlesung zu Hause über das Internet angucken. Da habe ich genug Platz zum Schreiben und niemand quatscht so laut, dass ich den Dozenten nicht verstehe. Trotzdem schaue ich mir das ganze zweimal an, ein paar Aspekte habe ich auf Anhieb nicht verstanden. Die Zeit dazu habe ich ja, schließlich konnte ich in der letzten Aufzeichnung die Hälfte überspringen, weil ich das Thema ohnehin schon aus meinem Leistungskurs kannte.

Studentin:
Ziemlich gut gefallen hat mir kürzlich in einer Vorlesung die live-Zuschaltung eines Experten. Wir konnten Fragen stellen und mit ihm diskutieren. Und hinterher konnte ich mir alles nochmal im Internet anschauen.

Weitere Informationen

 


< Buchladen | Übersicht | Seminarraum >

 
   
 
  Bearbeiten Druckversion